PRODUZIERENDER KONSUM, KONSUMIERENDE PRODUKTION

Menschen, die miteinander oder für sich Spaß haben, und gleichzeitig etwas „herstellen“, das für sich selber oder für einen Dritten Profit erzeugt, das war früher ein Nischen-Dasein (kulminierend in der erheiterten Aussage des Pornostars, man werde im Business für das bezahlt, was die meisten Menschen aus purem Spaß machen). Im öffentlichen Raum wird dies weiter geführt in jenen Events, in denen Teilnehmer zugleich Zuschauer und Zuschauer zugleich Teilnehmer sind. Im Internet schließlich ist der konsumierende Produzent der Normalfall. Weiterlesen

WAHL (I)

In keinem Land gibt es einen Mangel an Menschen, die bereitwillig Befehle ausführen. Auch nicht, vielleicht erst recht nicht, wenn diese Befehle die Lüge, die Folter, den Mord mit einschließen. Manche Länder freilich scheinen solche Menschen mehr als andere hervorzubringen, manche Länder wollen offenbar kaum andere Menschen dulden.

Das Ziel einer Gesellschaft, die Freiheit und Demokratie zu ihrem Wert gewählt hat, müsste es sein, Menschen hervorzubringen, die nicht bereitwillig jedem Befehl gehorchen. Wir haben das gründlich vergessen. Schauen wir uns unseren faden Wahlkampf an: Nirgendwo, wirklich nirgendwo geht es darin um die Freiheit selbstbestimmter Menschen. Weiterlesen

UND TÄGLICH GRÜSST DIE DUMMHEIT

Dummheit ist, so scheint’s, nicht das Problem, sondern der Inhalt unserer Kultur. So hörten wir vor Jahr und Tag einen Politikwissenschaftler von einem „Recht auf Dummheit“ in der Demokratie sprechen. Er meinte damit nicht jene mehr oder weniger selbst verschuldete Unmündigkeit, aus der uns die Aufklärer zu führen versprachen, sondern eine durchaus industriell produzierte, Staat, Gesellschaft und Individuum wohl tuende Dummheit, an die alle Kommunikationsmittel angeschlossen sind. Eine Art von Dummheit, die man nicht hat, die man nicht einmal „bekommt“, sondern eine Dummheit, die man sich holen muss. Tag für Tag.

Gibt es das Recht auf Dummheit in einer Gesellschaft, die sich frei wähnt? Weiterlesen

GESCHICHTEN VOM HERRN REINER UND HERRN KAINER (06)

Hülle und Fülle

„Sagen Sie, Herr Reiner“, meinte Herr Kainer, der seinen Freund versonnen auf eine Abbildung in seiner Zeitung blicken sah, „Was halten Sie denn vom „Busen-Wahlkampf?“.

12326_1250072373743

„Da gibt es für mich leider nichts zu halten“, entgegnete der.

„Nein, ich meine: Was denken Sie darüber?“

„Ich decke gar nichts darüber“.

„Denken!“

„Wie bitte?“ Weiterlesen

GESCHICHTEN VOM HERRN REINER UND HERRN KAINER (05)

Qualitätsmerkmale

Der Himmel bewölkte sich wieder einmal, und mit den Worten „verschissene Klimakatastrophe“ flüchteten die Menschen aus dem Park in ihr Wägen.

„Sehen Sie,“, sagte Herr Reiner und deutete auf eine ganzseitige Anzeige, die französische Automobile betrafen, welche einen ersten Platz im „J. D. Power Kundenzufriedenheit-Report“ erzielt hätten, und zeigte auf die großflächige Überschrift: „Qualität ist, wenn Deutsche zufrieden sind“. Weiterlesen